Menuhin und wie er die Welt sieht
info@gerard-menuhin.de

Weil ich meine ketzerischen Meinungen geäußert habe, verlor ich mein Amt als Vorstandsvorsitzender der Yehudi-Menuhin-Stiftung Deutschland. Mein Vater, der Jahrhundertgeiger Yehudi Menuhin, hatte die Stiftung gegründet.
Als meine Kollegen im Vorstand von meinen Artikeln erfuhren, wurden sie von einer Art Hysterie erfasst. Sie schlossen mich gleich aus ihren ehrlichen Gutmenschenherzen aus.

Wenn irgendwelche Kleingeister mir erklären wollen, wer mein Vater wirklich war, blicke ich meist freundlich drein. Der Witz dabei ist: Yehudi Menuhin hätte meine Meinung geteilt. Er wird zu Unrecht als Kronzeuge für die multikulturelle Agenda benutzt. Und auch was unsere Zuneigung zu Deutschland und unser Eintreten für die Palästinenser angeht, weiß ich mich mit meinem Vater Yehudi und meinem Großvater Moshe einig.

Hier also meine Antwort.
Auf die gegen mich entfachte Kampagne.
Auf die Verzeichnung der Persönlichkeit Yehudi Menuhins.
Auf die drängendsten Fragen der Zeit.
Wobei ich mich bemüht habe, kein heißes Eisen auszulassen …





Das Buch ist erschienen bei 
FZ-Verlag,
Postfach 60 04 64
81204 München
Tel.: (089) 89608521
Fax: (089) 834 1534
www.deutscher-buchdienst.de
info@deutscher-buchdienst.de


Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006

August 2006

Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005


Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004